Home / Innere Medizin / Infektiologie / Mutiertes Polio-Virus durchbricht Impfschutz

Mutiertes Polio-Virus durchbricht Impfschutz

Photo Credit: Content Providers(s): CDC/ Mary Hilpertshauser [Public domain], via Wikimedia CommonsForscher der Universität Bonn und ihre Kollegen in Gabun fanden bei Opfern eines Polio-Ausbruchs im Kongo aus dem Jahr 2010 ein mutiertes Virus, das den Impfschutz erheblich unterlaufen konnte. Die Ergebnisse erschienen in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

Im Jahr 2010 wurden in der Republik Kongo 445 im Labor bestätigte Fälle von Poliomyelitis mit einer ungewöhnlich hohen Letalität von 47 Prozent verzeichnet. Die Schwere des Ausbruch wurde ursprünglich auf die niedrige Impfrate zurückgeführt, der durch das Impfserum vermittelten Immunität gegen das Virus war anfangs jedoch nicht näher nachgegangen worden.

Todesfälle zeigten Evidenz für frühere Impfung gegen Polioviren

Ein Forscherteam isolierte nun das für den Ausbruch verantwortliche Poliovirus Typ 1 sowie dessen evolutionären Ursprünge in Südost-Asien. Offenbar waren viele der Erkrankten geimpft worden: Knapp die Hälfte der Patienten gab an, drei Impfdosen erhalten zu haben.

Dr. Jan Felix Drexler, der die Studie während seiner Tätigkeit am Institut für Virologie des Universitätsklinikums Bonn unter Leitung von Prof. Dr. Christian Drosten  mit seinen Gabuner Kollegen Dr. Gilda Grard und Dr. Eric Leroy durchgeführt hatte, erklärte, dass er und seine Kollegen die Polio-Viren aus Verstorbenen isoliert und genauer untersucht und dabei entdeckt hätten, dass der Erreger eine Mutation trägt, die seine Gestalt an einer entscheidenden Stelle verändert. Dies führe dazu, dass die per Impfung induzierten Antikörper das mutierte Virus kaum noch erkennen und außer Gefecht setzen könnten.

Durch ein flächendeckendes Impfprogramm und eine Optimierung der Hygiene-Maßnahmen konnte die Polio-Epidemie im Kongo gestoppt werden. Die aktuellen Impfstoffe scheinen laut den Angaben Forscher gut genug zu wirken, sofern sie zeitnah und konsequent verabreicht werden. Der neue Erreger sei dennoch ein Warnsignal, mahnen die Wissenschaftler. Die Impfquote müsse auf alle Fälle weiter erhöhet werden, zudem müsse weiter an der Entwicklung neuer, potenterer Impfstoffe geforscht werden.

Jan Felix Drexler, Gilda Grard, Alexander N. Lukashev, Liubov I. Kozlovskaya, Sindy Böttcher, Gökhan Uslu, Johan Reimerink, Anatoly P. Gmyl, Raphaël Taty-Taty, Sonia Etenna Lekana-Douki, Dieudonné Nkoghe, Anna M. Eis-Hübinger, Sabine Diedrich, Marion Koopmans, Eric M. Leroy, Christian Drosten
Robustness against serum neutralization of a poliovirus type 1 from a lethal epidemic of poliomyelitis in the Republic of Congo in 2010
PNAS 2014; published ahead of print August 18, 2014, doi:10.1073/pnas.1323502111

Quelle: Universität Bonn, APA

LOGIN