Home / Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Unvollständige HPV-Impfung kann schützen

Unvollständige HPV-Impfung kann schützen

Frauen, die erst gegen das humane Papillomvirus geimpft wurden, nachdem sie begonnen hatten, sexuell aktiv zu sein, wiesen niedrigere Raten abnormer Pap-Testergebnisse auf als jene, die noch nie geimpft worden waren.

© iStockphoto, ChristianAnthony

In der August-Ausgabe der Fachzeitschrift „Sexually Transmitted Diseases“ veröffentlichten Forscherinnen der Boston University School of Public Health und der School of Medicine eine Studie, der zufolge eine HPV-Impfung auch nach ersten Sexualkontakten einen gewissen Schutz bieten könnte.

Die Wissenschaftlerinnen führten eine Querschnittsstudie an 235 Frauen im Alter von 21 bis 30 Jahren durch, in deren Rahmen sich die Probandinnen einem Routine-Zervixzytologie-Test unterziehen mussten. Der HPV-Status sowie die demographischen und Verhaltensmerkmale wurden von den Frauen selbst berichtet und anhand elektronischer Patientinnenakten überprüft.

„Obwohl die Daten deutlich bessere Immunreaktionen und Wirkung des Impfstoffes gegen Genitalwarzen und zervikale Dysplasie zeigen, wenn die Impfung vor dem Alter von 14 Jahren durchgeführt wurde, legt diese Studie nahe, dass die HPV-Impfung auch nach ersten sexuellen Erfahrungen eine Reduzierung der abnormen Pap-Testergebnisse bewirkt“, erklärte Co-Autorin Rebecca Perkins von der Boston University School of Medicine.

Als die Studie durchgeführt wurde, hatten 41 Prozent der Frauen mindestens ein Impfdosis erhalten. 97 Prozent der Probandinnen wurden nach ihrem sexuellen Debüt geimpft. Zehn Prozent der Frauen wiesen eine abnorme Zervixzytologie auf. Die Prävalenz der abnormen Zytologie war bei Frauen, die im Vergleich zu nicht Geimpften mindestens eine HPV-Impfung erhalten hatten, um 65 Prozent geringer.

Nach Angaben der Wissenschaftler ist eine weitere Überwachung der HPV-Impfung notwendig, um klinische Vorteile zu identifizieren. Perkins zufolge sollten weitere Studien durchgeführt werden, um die Wirksamkeit des Impfstoff vor und nach dem Beginn sexueller Aktivität sowie die Impfstoffdosen zu vergleichen. Zudem empfiehlt sie, die Rolle des Herdenimmunität zu erkunden.

Brogly, Susan B.; Perkins, Rebecca B.; Zepf, Dimity; Longtine, Janina; Yang, Shi
Human Papillomavirus Vaccination and Cervical Cytology in Young Minority Women
Sexually Transmitted Diseases. 41(8):511-514, August 2014, doi: 10.1097/OLQ.0000000000000162

Quelle: Boston University Medical Center

LOGIN