Home / Medizin / Disease-Management bei Patient:innen mit schwachem Herz
Chronische Herzinsuffizienz

Disease-Management bei Patient:innen mit schwachem Herz

Nahaufnahme des roten Herzstethoskops auf Papier des Elektrokardiogramms (EKG).

Voraussetzung für die optimale Betreuung von Patient:innen mit chronischer Herzinsuffizienz ist eine funktionierende Aufgabenteilung zwischen Hausärzt:innen und Spezialist:innen.

Schätzungen gehen davon aus, dass in Österreich mindestens 300.000 Menschen an einer Herzinsuffizienz leiden, zwischen 24.000 und 27.000 Patient:innen werden laut Statistik Austria hierzulande jährlich wegen einer Herzschwäche ins Spital aufgenommen. Diese große Zahl an Betroffenen kann nicht alleine von spezialisierten Kardiologen versorgt werden. Nach einem Algorithmus, den die Österreichische Kardiologische Gesellschaft gemeinsam mit der Sozialversicherung erstellt hat, sollten die ersten diagnostischen Schritte daher in der hausärztlichen Primärversorgung erfolgen.

Definition: Herzinsuffizienz ist klinisches Syndrom

LOGIN