Home / Medizin / Bei perennialer Allergie nicht nur an Hausstaubmilben denken

Dauerhusten aus der Backmischung

Bei perennialer Allergie nicht nur an Hausstaubmilben denken

Milbe L. destr. 270x – Milben, Pflaumenmilbe

Die Pflaumenmilbe Lepidoglyphus destructor ernährt sich u.a. von Mehl und Reis.

Wenn Allergiker nicht oder nur unzureichend auf eine Immuntherapie gegen Hausstaubmilben ansprechen, sollte man als Ursache nahe Verwandte der Spinnentiere in Betracht ziehen, die Vorratsmilben. Auch sie können rund ums Jahr für Beschwerden sorgen.

Von der Allgemeinbevölkerung sind bis zu 23,2 % gegenüber Vorratsmilben (VRM) sensibilisiert. Anders als bei Hausstaubmilben (HSM) bestehen keine regionalen Unterschiede. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Insgesamt variieren die Angaben aber stark: Bei Asthmatikern werden Raten von 7–44 % beschrieben, bei Kindern solche von 11–25,5 %. Häufig besteht eine gleichzeitige Sensibilisierung gegenüber Gräsern, Frühblühern und Hausstaubmilben, berichtete PD Dr. Mandy Cuevas vom Uniklinikum Dresden.

LOGIN