Home / Medizin / Haut- und Geschlechtskrankheiten / Grundstein für neue Psoriasis-Behandlungsstrategie
PSA

Grundstein für neue Psoriasis-Behandlungsstrategie

In Österreich leiden rund 250.000 Menschen an Psoriasis. Etwa ein Drittel der Betroffenen entwickelt infolge dieser chronischen Hauterkrankung auch eine Psoriasis-Arthritis. Im Rahmen einer Studie an der Medizinischen Universität Wien wurde nun ein zentraler Faktor entdeckt, mit dem die Entzündungsreaktion gebremst werden könnte. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Annals oft he Rheumatic Diseases“ publiziert.

Psoriasis (Ps) ist eine häufige chronisch entzündliche Erkrankung der Haut, die auch die Gelenke betreffen kann. Als Auslöser gelten neben genetischen Faktoren vor allem Stress oder UV-Strahlung. Bisherige Studien konnten die Aktivierung von S100A9 in Haut- und Immunzellen als Risikofaktor für die Entwicklung einer Ps bzw. Psoriasis-Arthritis (PsA) identifizieren. Im Fokus dieser Studie stand nun dieses Gen S100A9, ein Arlamin, welches hauptsächlich von Keratinozyten und angeborenen Immunzellen produziert wird und mit S100A8 Calprotectin-Heterodimere bilden kann. Der Schweregrad der Ps/PsA kann, dem Forschungsteam zufolge, positiv beeinflusst werden, wenn S100A9 systemisch im ganzen Körper gehemmt wird. Diese Erkenntnis könnte für einen Paradigmenwechsel in der Therapie von Ps/PsA führen, um zukünftig zielgerichtete systemische Therapiemöglichkeiten zu entwickeln.

Methodik

LOGIN