Home / Medizin / Innere Medizin / Risikofaktor: Neues zur Hyperlipidämie
ÖGIM 2022

Risikofaktor: Neues zur Hyperlipidämie

Cholesterinbildung, Fett, Arterie, Vene, Herz. Rote Blutkörperchen, Blutfluss. Verengung einer Vene zur Fettbildung

Bei der 53. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin wurden Neuigkeiten zur Hyperlipidämie präsentiert.

„The lower, the better“ – niedriges LDL-C reduziert das CV-Risiko

Es ist nichts Neues, dass ein niedriges LDL-C auch mit einem besseren Outcome hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse verbunden ist. So zeigte auch bereits 2010 eine Meta-Analyse1 mit 170.000 Patienten, die 26 randomisierte Studien mit Statin-Therapie einbezog, dass LDL-C ein kausaler Faktor der Atherosklerose ist. Gelingt es das LDL um 40mg/dL zu senken, so reduziert sich auch das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses um 22 Prozent. „Die Senkung des LDL-C-Plasma-Spiegels mit Statinen führte zu einer dosisabhängigen Reduktion der kardiovaskulären Events, wie Myokardinfarkt, ischämischer Schlaganfall, oder kardiovaskulärer Tod über die mittlere Therapiedauer von fünf Jahren,“ hob OÄ Priv.-Doz. Dr. Gersina Rega-Kaun von der 5. Medizinischen Abteilung der Klinik Ottakring in Wien hervor.

LOGIN