Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Neue Ansätze beim frühen Mammakarzinom
ESMO 2022

Neue Ansätze beim frühen Mammakarzinom

Im Rahmen einer Session am European Society für Medical Oncology Kongress wurden Studiendaten zu den aktuellen Entwicklungen beim frühen Mammakarzinom präsentiert. Es gibt Long-Follow-up-Daten zu verlängerter Aromatase-Hemmer-Therapie, die die klinische Praxis unterstützen, und aktive Studien zu Biomarkern werden wohl auch zukünftig die Patientenauswahl verfeinern, um die Therapieentscheidung zu optimieren und vor allem zu individualisieren. Erstmals zeigt auch ein Lokalanästhetikum das Potenzial, Fernmetastasen zu reduzieren.

Verlängerte Aromatase-Hemmer-Therapie nicht immer nützlich

Eine multizentrische, offene, randomisierte Phase-III-Studie1 hat den Nutzen einer verlängerten Aromatase-Hemmer-Therapie über fünf Jahre bewertet. Letrozol wurde in der Standarddauer von 2–3 Jahren bei postmenopausalen Patienten mit Brustkrebs, die bereits 2–3 Jahre Tamoxifen erhalten haben, mit einer Therapie von über 5 Jahren verglichen. Es wurden insgesamt 2.056 Patienten eingeschlossen, die nach Zufallsprinzip für 2–3 Jahre (Kontrollgruppe) oder fünf Jahre (erweiterte Gruppe) Letrozol 2,5mg p.o. einmal täglich erhielten. Der primäre Endpunkt war das invasive krankheitsfreie Überleben

LOGIN