Home / Medizin / Klinische Pathologie / Neuropathologie / Beim Clusterkopfschmerz auch die Psyche mit einbeziehen

Die Pein in Kopf und Seele lindern

Beim Clusterkopfschmerz auch die Psyche mit einbeziehen

Trauriges Mädchen zeichnet kontinuierlich eine Linie, Menschen fühlen sich gestresst und sorgen sich um psychische Gesundheitsprobleme.

Ein Clusterkopfschmerz schlägt den meisten Patienten ganz schön aufs Gemüt. Neben einer suffizienten Schmerztherapie können psychotherapeutische Angebote bei der Krankheitsbewältigung helfen.

Eine Psychotherapie bei Clusterkopfschmerz ist in der Regel dann sinnvoll, wenn ein hoher Leidensdruck, viel Stress bei unzureichender Stressbewältigung und ausgeprägte Funktionseinschränkungen bestehen. So sieht es Diplom-Psychologin Anna-Lena Guth vom Kopfschmerz-Zentrum Frankfurt. Ungünstige Denk- und Verhaltensmuster im Umgang mit der Erkrankung können ebenfalls Anlass geben, den Psychologen oder Psychotherapeuten mit an Bord zu holen.

LOGIN