Home / Medizin / Neurologie / Was passiert mit dem CGRP bei Blockade des Rezeptors?

EAN 2022

Was passiert mit dem CGRP bei Blockade des Rezeptors?

Aufnahme einer älteren Frau, die zu Hause unter Kopfschmerzen leidet

Eine russische Studie fand erhöhte Plasmaspiegel des Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP), wenn der CGRP-Rezeptor durch einen Antikörper blockiert wird. Validität und klinische Relevanz dieses Befundes sind unklar.

Gegen CGRP gerichtete Therapien bedeuten in der Behandlung der Migräne einen beträchtlichen Fortschritt und verbessern die Lebensqualität stark von diesem Leiden Betroffener erheblich. Dennoch treten im Umgang mit diesen neuen Medikamenten immer wieder Fragen auf, die in Studien geklärt werden müssen. So stellte eine Gruppe der Universität Moskau die Frage, welche Auswirkungen auf die CGRP-Spiegel der Einsatz des Antikörpers Erenumab hat. Erenumab ist nämlich als einzige der Anti-CGRP-Therapien nicht gegen CGRP selbst, sondern gegen den CGRP-Rezeptor gerichtet. Daher spekulierten die Forscher, dass die Blockade des Rezeptors bei unveränderter Produktion von CGRP zu einer Erhöhung der CGRP-Spiegel führen müsste.

Therapie mit Erenumab klinisch erfolgreich

LOGIN