Home / Medizin / Invasive Pilzerkrankungen

Invasive Pilzerkrankungen

Pilzinfektion der Lunge, mikroskopisches Bild: Eine Hämatoxylin- und Eosin-Färbung zeigt Pilzhyphen einer histologischen Gewebeblockprobe.

„Invasive Pilzerkrankungen (IFD) sind Erkrankungen der immundefizienten Patienten“, stellt Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Volker Strenger, Klinische Abteilung für pädiatrische Pulmonologie und Allergologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz, klar. Daher treten IFD als neueres Krankheitsbild der letzten Jahre auf, welches weitgehend Hämato-/onkologische Patienten inklusive Stammzelltransplantat(HSCT)-Empfänger, HIV, immunsuppressiven Therapien und Biologika betrifft.

Die Häufigkeit von IFD variiert und hängt von der Grunderkrankung ab: so sind z.B. mehr als zehn Prozent der Patienten mit Akuter Myelotischer Leukämie (AML), Hochrisiko-Akute Lymphatische Leukämie (ALL), ALL-Rezidiven oder allogener HSCT davon betroffen.

Bis zu 35 Prozent aller IFD werden durch seltene Schimmelpilze wie Fusarien oder Zygomyceten verursacht, Tendenz steigend (Pilz-Prophylaxe, feinere Diagnostik).

LOGIN