Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Checkpoint-Inhibitoren beim Hodgkin-Lymphom

ASH 2021

Checkpoint-Inhibitoren beim Hodgkin-Lymphom

Studien zur Kombination von Checkpoint-Inhibitoren mit anderen Substanzklassen führten zu konvergenten Ergebnissen, die beim ASH 2021 diskutiert wurden. Sie zeigen, dass die Kombinationspartner, das Schedule und die Patientenpopulation kritisch selektiert werden müssen.

Pembrolizumab plus Vorinostat

Die Kombination von Pembrolizumab mit dem HDAC-Inhibitor Vorinostat zeigte bei cHL-Patienten vielversprechende Remissionen Patienten erhielten in dieser einarmigen Studie von Beginn an die Kombinationstherapie, mit einer geringeren Dosierung von Vorinostat im ersten Zyklus. Es wurden 32 Patienten eingeschlossen, 75 Prozent im Stadium III-IV und 13 Prozent mit B-Symptomen. 69 Prozent der Patienten hatten eine primäre refraktäre Erkrankung und 53 Prozent waren refraktär gegenüber der letzten Behandlung. Im Median hatten die Patienten vier und in der Spanne 1–12 vorangegangene Therapien erhalten. 94 Prozent der Patienten waren zuvor mit Brentuximab Vedotin und 78 Prozent mit einem PD-1-Inhibitor behandelt worden. 66 bzw. 56 Prozent der Patienten waren refraktär gegen diese Therapien.

LOGIN