Home / Medizin / Neurologie / EAN 2021: Neurologische Folgeerscheinungen nach Covid-19 Erkrankungen

EAN 2021: Neurologische Folgeerscheinungen nach Covid-19 Erkrankungen

Junge Frau, die durch das Sonnenlicht geweckt wird, das in das Hotelzimmer kommt. Sie bedeckt ihr Gesicht mit ihrer Hand.

Covid-19 Erkrankungen sind insbesondere nach schweren Verläufen bei einem nicht zu unterschätzenden Teil der Betroffenen mit neurologischen Symptomen assoziiert. Wie anhaltend diese Symptome sind, ist ebenso wenig erforscht wie die Ursachen. Eine größere Zahl von im Rahmen des EAN 2021 präsentierten Abstracts beschäftigte sich mit diesem Fragenkomplex.

Eine am Ospedale Maggiore Policlinico in Mailand durchgeführte Studie zeigte eine hohe Prävalenz neurologischer Folgeerscheinungen mehrere Monate nach einer Hospitalisierung wegen Covid-19. An diesem Krankenhaus erhielten 75 Patienten fünf bis zehn Monate nach ihrer COVID-19 Erkrankung ein gründliches Follow Up mit einem pneumologischen, infektiologischen und kardiovaskulärem Assessment fünf bis zehn Monate nach dem Beginn ihrer SARS-CoV2 Infektion. Bei 53 Genesenen wurden darüber hinaus sensorische, motorische und kognitive neurologische Symptome abgefragt. Diese erwiesen sich als überaus häufig und betrafen 77,4% der Befragten mit zumindest einem Symptom, während 46,3% mehr als drei Sequelae angaben. Unter den symptomatischen Patienten waren Schlafstörungen (65,9%) und Schläfrigkeit während dies Tages (46,3%) die häufigsten Symptome, gefolgt von Gangstörungen (31,7%). Ebenfalls beobachtet wurden Kopfschmerzen (15,1%), Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns (15,1%) sowie Tremor (9,4%). Die Untersuchungen sollen nun weitergeführt werden, um zu klären, ob die neurologischen Symptome mit der Schwere der Covid-19 Erkrankung korrelieren und ob sie auch bei nicht hospitalisierten Patienten auftreten. (1)

LOGIN