Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / HPV-assoziierte Karzinome: Screening-Strategien nicht nur für Zervixkarzinome wichtig

ASCO Annual Meeting

HPV-assoziierte Karzinome: Screening-Strategien nicht nur für Zervixkarzinome wichtig

Normaler Pap-Abstrich

Bei HPV-assoziierten Karzinomen gehen die Trends auseinander.

Die Häufigkeit von Zervixkarzinomen hat seit Beginn des neuen Jahrtausends deutlich abgenommen. Die Zahl anderer HPV-assoziierter Tumoren steigt dagegen. Die genaue Situation wurde in einer US-amerikanischen Studie analysiert.

Zervixkarzinome kommen immer seltener vor. Den Rückgang führte Dr. Cheng-I Liao, Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie, Veterans General Hospital in Kaohsiung (Taiwan), auf das routinemäßige Screening und die Einführung der HPV-Vakzine (Humane Papillomaviren) ab 2006 bei Mädchen und jungen Frauen sowie ab 2011 bei Jungen zurück. Er wies darauf hin, dass mehr als 90 % aller Zervix- und Analkarzinome mit einer HPV-Infektion assoziiert sind. Bei Plattenepithelkarzinomen von Oropharynx, Vulva, Vagina und Penis sei in bis zu 75 % der Fälle von einem Zusammenhang mit der HPV-Infektion auszugehen. Für diese Karzinome gibt es jedoch keine klaren Empfehlungen zu Screening und Impfung.

LOGIN