Home / Medizin / ARROW-Studie: Pralsetinib beim fortgeschrittenen RETfusionspositiven NSCLC
ASCO Annual Meeting

ARROW-Studie: Pralsetinib beim fortgeschrittenen RETfusionspositiven NSCLC

RET-Fusionen gelten bei ein bis zwei Prozent der nicht-kleinzelligen Lungenkarzinome (NSCLC) als onkogene Treiber und mögliches Therapie-Target. Die ARROW-Studie (NCT03037385) unterstützte die FDA-Zulassung des selektiven RET-Inhibitors Pralsetinib, beim RET-alteriertem NSCLC und Schilddrüsenkarzinom. Auf dem ASCO wurden aktualisierte Ergebnisse eines größeren Kollektivs von Patienten mit RETfusionspositivem NSCLC, die in die ARROW-Studie aufgenommen wurden, präsentiert.

Die Phase-2-Erweiterungskohorten der Phase-1/2-Studie ARROW schlossen Patienten mit RET-fusionspositivem NSCLC ein. Ursprünglich galten alle behandlungsnaiven Patienten nicht als Kandidaten einer Platin-basierten Therapie; diese Vorgabe wurde durch eine Protokolländerung im Juli 2019 aufgehoben. Primäre Endpunkte sind die Gesamtansprechrate (ORR) sowie die Sicherheit. Die aktualisierten Analysen wurden als Daten-Cut-off bis 6. November 2020 abgeschlossen, für Patienten mit Beginn von Pralsetinib 400mg QD bis 22. Mai 2020 als Rekrutierungs-Cut-off. Die Wirksamkeitsergebnisse, einschließlich der Daten zu behandlungsnaiven Patienten, die nach der Überarbeitung der Zulassungskriterien für eine Platin-basierte Therapie eingeschlossen waren, wurden überarbeitet.

LOGIN