Home / Medizin / Innere Medizin / Rheumatologie / EULAR 2021: MIS-C – Definition und Therapie im Wandel

Covid-19

EULAR 2021: MIS-C – Definition und Therapie im Wandel

Das kleine Kind, das im Krankenhausbett schläft, erholt sich, ihre Hand fällt in die Mutter und sie hält sie tröstend. Konzentrieren Sie sich auf die Hände. Emotionaler Familienmoment.

Bei Kindern ist das Risiko, einen schweren Verlauf einer Covid-19-Infektion zu entwickeln, gering. Allerdings zeigen pädiatrische Patienten in seltenen Fällen einige Wochen nach der akuten Infektion eine Reihe inflammatorischer Symptome, die unter dem Begriff Multisystem Inflammatory Syndrome in Children (MIS-C) zusammengefasst werden.

Das Multisystem Inflammatory Syndrome in Children (MIS-C) ist eine seltene Komplikation von Infektionen mit SARS-CoV-2 bei pädiatrischen Patienten. Für die auch als PIMS (Paediatric Inflammatory Multisystem Syndrome) bezeichnete Erkrankung werden von verschiedenen Institutionen unterschiedliche Definitionen benützt. Dazu Prof. Dr. Lauren Henderson von der Harvard Medical School: „Alle Definitionen verlangen Inflammation, es bestehen jedoch Unterschiede betreffend die Marker, mit denen diese Inflammation festgestellt werden soll.“  Die amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) fordern eine Hospitalisierung als Voraussetzung für eine Klassifikation als MIS-C, was die Diagnose auf schwere Fälle beschränkt.  

LOGIN