Home / Medizin / Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie / Beim adrenogenitalen Syndrom für physiologische Spiegel sorgen

Haariger Cortisolmangel

Beim adrenogenitalen Syndrom für physiologische Spiegel sorgen

Anatomie des menschlichen Nierenquerschnitts. 3D-Rendering

Behandlungsziel beim adrenogenitalen Syndrom ist akut das Vermeiden von Cortisolmangelkrisen. Langfristig sollen ein adäquates Wachstum gewährleistet und die Fruchtbarkeit erhalten werden. Neue Medikamente erweitern die Optionen.

Die Substitution von Cortisol ist gar nicht so einfach, erklärte Prof. Dr. Nicole Reisch von der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Um gefährliche Addison-Krisen zu vermeiden, sind oft supraphysiologische Dosen an Hydrocortison erforderlich. Zugleich führt die dreimal tägliche Gabe des Glukokortikoids häufig zur zeitweisen Über- oder Unterversorgung. Vor allem der physiologische Cortisolanstieg in den frühen Morgenstunden lässt sich nur schwer imitieren.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN