Home / Medizin / Innere Medizin / Pneumologie / Asthmatherapie – Medikamente sind nicht alles

Über den Inhalatorrand hinaus

Asthmatherapie – Medikamente sind nicht alles

Junger hübscher Läufer mit Kopfhörern in seinen Ohren, Musik hörend, draußen in der sonnigen Herbstnatur, ruhend, ausatmend

Medikamente sind nicht alles – das gilt auch für die Asthmatherapie. Um die Krankheit besser zu kontrollieren und das Wohlbefinden der Patienten zu stärken, bieten sich einige nicht-pharmakologische Optionen an. Die Autoren der Nationalen Versorgungsleitlinie Asthma stellen sie vor.

Zu den wichtigsten nicht-medikamentösen Maßnahmen beim Asthma bronchiale gehört das Selbstmanagement der Patienten bei akut auftretender Atemnot. Dies setzt allerdings voraus, dass sie die notwendigen Techniken gelernt haben, etwa den Kutschersitz, um das Atmen zu erleichtern und die Lippenbremse, die ein langsameres Ausatmen ermöglicht. Das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen, erleben Betroffene als sehr bedrohlich, das Wissen, was sie dagegen tun können, stärkt ihr Vertrauen in eigene Kompetenzen, schreiben die Autoren einer deutschen Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL).

LOGIN