Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Geringe Brustdichte mit höherem Lymphödem-Risiko nach axillärer Dissektion assoziiert

Neue Anwendung für die Mammographie

Geringe Brustdichte mit höherem Lymphödem-Risiko nach axillärer Dissektion assoziiert

Mammogram indicating breast cancer.

Eine geringe Brustdichte geht mit einem hohen regionalen Fettgehalt einher und vice versa.

Weisen Frauen mit Brustkrebs eine geringe mammographische Dichte auf, so erhöht sich scheinbar das Risiko, nach einer axillären Dissektion an einem Lymphödem zu erkranken. Kanadische Forscher entwickelten nun ein Instrument, mit dem sich nicht nur das Auftreten, sondern auch der Schweregrad vorhersagen lässt.

Eine von fünf Mammakarzinom-Patientinnen, die sich einer axillären Dissektion der Lymphknoten unterziehen, entwickelt ein Lymphödem. Dieses muss frühzeitig erkannt und behandelt werden. Daher ist es wichtig, besonders gefährdete Frauen zu identifizieren. Gebräuchliche Risikoscores orientieren sich an Tumor- und Therapiefaktoren.

LOGIN