Home / Medizin / Innere Medizin / Gastroenterologie und Hepatologie / Wie sich eine Übertherapie bei Divertikulose vermeiden lässt

(K)ein Antibiotikum fürs Divertikel

Wie sich eine Übertherapie bei Divertikulose vermeiden lässt

Verdauungssystem, menschliche Anatomie, Röntgen wie futuristischer Scan. 3D-Illustration.

Die Divertikulose ist per se keine Krankheit. Erst wenn Symptome auftreten, ändert sich das. Am Kongress der deutschen Gastroenterologen wurde erklärt, wann Antibiotika angezeigt sind und wann man ohne auskommt.

Ein Patient mit bekannter Divertikulose entwickelt Schmerzen im linken Unterbauch. Dann ist eine häufige, aber falsche Reaktion, sofort antimikrobiell zu behandeln, erklärte Prof. Dr. Ludger Leifeldvom St. Bernward Krankenhaus Hildesheim. Er betonte: „Die meisten Patienten brauchen keine Antibiotika.“ Der Koordinator der alten und neuen Leitlinie1 erläuterte, was es bei der Behandlung von Divertikelkrankheit und Divertikulitis zu beachten gilt.

LOGIN