Home / Medizin / Innere Medizin / Pneumologie / KRAS-Inhibition erfolgreich bei fortgeschrittenem NSCLC

NSCLC mit KRAS-p.G12C-Mutation

KRAS-Inhibition erfolgreich bei fortgeschrittenem NSCLC

Lungenadenokarzinom, lichtmikroskopische Aufnahme, Foto unter dem Mikroskop

„KRAS ist das am häufigsten mutierte Onkogen in menschlichem Krebs, und obwohl es bereits vor fast 40 Jahren entdeckt wurde, gibt es bis heute keine zugelassene zielgerichtete KRAS-Therapie“, erläuterte Dr. Bob T Li, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York. Die p.G12C-Mutation von KRAS kommt bei ungefähr 13 Prozent der Adenokarzimone der Lunge vor und wird mit ungünstigen Verläufen assoziiert. Der KRAS-Inhibitor Sotorasib hatte als erster Wirkstoff seiner Klasse bereits gute Ergebnisse in einer Phase-1-Studie zu NSCLC gezeigt. Li stellte die offene, nicht-randomisierte Phase-2-Studie mit 126 Patienten aus 11 Ländern vor. Alle litten unter fortgeschrittenem/metastasiertem NSCLC mit KRAS-p.G12C-Mutation, der unter der Standardtherapie progredient war; 81 Prozent hatten eine platinbasierte Chemotherapie und PD-L1 (Programmed Death-Ligand 1)-Inhibitoren erhalten.

Ergebnisse

Die Studienteilnehmer wurden mit täglich 960 mg Sotorasib oral bis zum Eintreten einer Krankheitsprogression behandelt. Dies führte zu einer objektiven Ansprechrate von 37,1 Prozent, darunter 2,4 Prozent mit komplettem und 34,7 Prozent mit partiellem Ansprechen, sowie einer Krankheitskontrolle in 80,6 Prozent der Fälle. Bei den Patienten, die auf die Therapie ansprachen, kam es im Median zu einer 60-prozentigen Verkleinerung des Tumors.

LOGIN