Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / ASCO GU: Erstlinientherapie mit Lenvatinib plus Pembrolizumab beim RCC

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom

ASCO GU: Erstlinientherapie mit Lenvatinib plus Pembrolizumab beim RCC

Mikroskopische Aufnahme eines Nierenzellkarzinoms (RCC). Das Nierenzellkarzinom ist ein Nierenkrebs, der in der Auskleidung des proximalen Konvolut-Tubulus entsteht, einem Teil der sehr kleinen Röhren in der Niere, die Abfallmoleküle vom Blut zum Urin transportieren. RCC ist die häufigste Form von Nierenkrebs bei Erwachsenen und ist für etwa 90-95% der Fälle verantwortlich. Die Erstbehandlung besteht in den meisten Fällen in der teilweisen oder vollständigen Entfernung der betroffenen Niere(n). Wenn der Krebs nicht metastasiert (in andere Organe gestreut) oder tiefer in das Gewebe der Niere eingedrungen ist, liegt die 5-Jahres-Überlebensrate bei 65-90%, aber diese sinkt erheblich, wenn der Krebs gestreut hat.

In der dreiarmigen, randomisierten, offenen Phase-III-Studie CLEAR wurde die Kombination von Lenvatinib (20mg, qd) plus Pembrolizumab (200mg, q3w) oder Lenvatinib (18mg, qd) plus Everolimus (5mg, qd) versus die Sunitinib-Monotherapie (50mg, d1-28, q6w) in der Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom (aRCC) untersucht. Primärer Studienendpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS). 1.069 therapienaive Patienten mit klarzelligem aRCC und einem Karnofsky Performance Status ≥70 erhielten 1:1:1-randomisiert die Studienmedikation. Basierend auf den Ergebnissen zum Datenschnitt am 28. August 2020 wurden die finalen Ergebnisse für das PFS und eine Interimsanalyse bezüglich des Gesamtüberlebens (OS) präsentiert.

Mit einer Hazard Ratio (HR) von 0,39 (95% CI 0,32–0,49) für die Therapie mit Lenvatinib plus Pembrolizumab (LEN+PEMBRO) und 0,65 (95% CI 0,53–0,80) für die Therapie mit Lenvatinib plus Everolimus (LEN+EVE) wurde für beide Lenvatinib-Kombinationen ein signifikanter Vorteil gegenüber Sunitinib (SUN) gezeigt (beide p<0,001). Auch für alle relevanten Subgruppen (Alter, Geschlecht, Region, PD-L1-Expression, IMDC-Risikogruppe, Nephrektomie, sarkomatoide Komponenten) wurde das Risiko für einen Krankheitsprogress durch die Pembrolizumab-haltige Kombination um 57 bis 72 Prozent (HR 0,28–0,43) und durch die Everolimus-haltige Kombination um 24 bis 45 Prozent (HR 0,55–0,76) reduziert. Bezüglich des OS konnte nur für LEN+PEMBRO ein signifikanter Vorteil gegenüber SUN erreicht werden (HR 0,66; 95% CI 0,49–0,88; p=0,005). Dieser Vorteil zeigte sich insbesondere für Patienten mit ungünstigem IMDC-Risiko (HR 0,30; 95% CI 0,14–0,64).

LOGIN