Home / Medizin / Neurologie / Immuntherapien auch in der Pandemie fortführen

Multiple Sklerose

Immuntherapien auch in der Pandemie fortführen

Gehirn Darstellung aus Tabletten und Pillen vor türkisem Hintergrund

Vorerkrankung plus COVID-19 gleich schwerer Verlauf – diese Rechnung scheint für neurologische Autoimmunerkrankungen nicht immer aufzugehen. Jedenfalls ist die Pandemie kein Grund, voreilig an der Therapieschraube zu drehen.

Die Vorstellung, dass Patienten mit Multipler Sklerose oder anderen Autoimmunerkrankungen ein höheres Risiko haben, an COVID-19 zu erkranken, ist durch Studien nicht belegt, erklärte Professor Dr. Sven G. Meuth von der Neurologischen Universitätsklinik Düsseldorf. Jedoch haben diejenigen mit einer primär progredienten MS im Fall einer Infektion ein höheres Risiko, einen schweren oder letalen Verlauf zu erleiden, als solche mit schubförmiger MS – möglicherweise auch deshalb, weil sie im Schnitt älter sind.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN