Im Gespräch

Der Preis der Pandemie

Ein Porträtfoto von Paul Plener

Plener: „Wir verzeichnen einen Trend, dass das System der Kinder- und Jugendpsy­chiatrie massiv unter Druck gerät.“

In den vergangenen Wochen schlugen mehrere Kinder- und Jugendpsychiater Alarm: Die Zahlen der jungen Patienten sei durch die notwendigen Corona-Maßnahmen deutlich gestiegen. Die Redaktion fragte Univ.-Prof. Dr. Paul L. Plener, Leiter der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien, nach Hintergründen und Lösungsvorschlägen. Beunruhigend: Die Betten im AKH Wien waren in den letzten Wochen um circa zehn Prozent überbelegt. Der Kinder- und Jugendpsychiater sieht aber auch das Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko der Kinder und ihrer Familien. Daher plädiert er für eine gesellschaftliche Debatte, die verschiedene Aspekte der Pandemie berücksichtigt.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN