Home / Medizin / Schmerz: die Rolle von Stress, Bewegung und kognitiven Strategien

Schmerz: die Rolle von Stress, Bewegung und kognitiven Strategien

Eine aktuelle österreichisch-dänische Studie zeigt, welche Rolle körperliches Training, Stress und kognitive Strategien bei der Schmerzkontrolle spielen und was das für Schmerztherapien bedeutet.


Anlässlich der 20. Österreichischen Schmerzwochen sagt Prim. Priv.-Doz. Dr. Nenad Mitrovic, Vorstand der Abteilung für Neurologie am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck und Präsident der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG) dazu: „Experimentelle und klinische Studien legen nahe, dass es im Menschen sogenannte endogene Vorgänge und Mechanismen gibt, die Schmerzen hemmen oder verstärken können.“ 

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN