Home / Politik / Innere Medizin / Infektiologie / Das große Gratis-Testen hat begonnen – aber ohne Ärzte

Ärztekammer: Grobe Ungerechtigkeit

Das große Gratis-Testen hat begonnen – aber ohne Ärzte

Geschäftsleute, die hinter sozialer distanzierender Beschilderung auf Büroboden stehen

Die Ankündigung knapp vor dem Wochenende war für einige überraschend: Mit Starttag 8. Februar 2021, dem Teilende des dritten Lockdowns, können sich Interessierte in Apotheken in ganz Österreich – nach Voranmeldung – gratis mittels Antigen-Schnelltests auf das Corona-Virus testen lassen. Die Apotheker streichen ab, die Testergebnisse gelten 48 Stunden als Eintrittstests für körpernahe Dienstleister wie Friseure. Neu sind auch betriebliche Gratis-Tests für Arbeitnehmer, Angehörige und Kunden ab 15. Februar. Lediglich in Arztpraxen müssen Testwillige (vorerst) weiterhin zahlen, was für Empörung sorgt.

Hinter den Kulissen dürfte eifrig verhandelt worden sein. „Wir werden unser Bestes und Möglichstes geben“, kommentierte Mag. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer gegenüber der APA am 05.02.2021 die neue Teststrategie, bei der die Apotheken eine wesentliche Rolle spielen (siehe unten). Ziel sei es, vor allem am Land „weiße Flecken“ auf der Test-Landkarte zu beseitigen. Zunächst wolle man ab 8. Februar in „spezialisierten Apotheken“ beginnen. Bis Ende Februar sollen die Gratistests in den Apotheken „im Flächenbetrieb“ verfügbar sein.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN