Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Behandlung des frühen Mammakarzinoms

SABCS 2020

Behandlung des frühen Mammakarzinoms

Wissenschaftliche Illustration einer wandernden Brustkrebszelle - 3d Illustration

Für die Behandlung des frühen Mammakarzinoms wurden praxisverändernde Studien präsentiert. Darüber hinaus gab es Studien-Updates beim lokal fortgeschrittenen bzw. metastasierten Setting.

Frühes HR+ HER2 Mammakarzinom

Keine Bestrahlung bei älteren Frauen mit minimalem Risiko

Die Studie PRIME-2 untersuchte den Einfluss von postoperativer Bestrahlung auf die Häufigkeit von lokoregionäre Rezidiven und auf das Gesamtüberleben beim Hormonrezeptor-positiven (HR+) HER2-negativen (HER2) Mammakarzinom. Eingeschlossen waren 1.326 Frauen über 65 Jahren mit geringem Risiko (Stadium T1-2 mit maximal 3cm Tumorgröße, N0, M0), die nach einer brusterhaltenden Operation mit tumorfreien Resektionsrändern (≥1mm) eine adjuvante endokrine Therapie (ET) mit oder ohne zusätzliche postoperative Ganzbrustbestrahlung erhalten hatten. Bereits früher wurde berichtet, dass ohne Radiotherapie mehr lokoregionäre Rezidive auftraten.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN