Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Therapieoptimierung in der Hämatologie

Hämatologische Erkrankungen

Therapieoptimierung in der Hämatologie

Beim diesjährigen ASH konnten, wie jedes Jahr, klinisch relevante Studienergebnisse aus dem Bereich der Hämatologie präsentiert werden. Mit zusätzlichen Therapieoptionen und neuem Wissen zu etablierten Medikationen kann die Therapie bei vielen Entitäten optimiert werden.

Stammzelltransplantation: Ruxolitinib ist wirksame Zweitlinientherapie bei GvHD

Die Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD) tritt bei etwa 30-70% der Patienten nach allogener Stammzelltransplantation auf. Die Standard-Erstlinientherapie besteht aus systemischen Steroiden, allerdings wird ungefähr die Hälfte der Patienten Steroid-refraktär oder Steroid-abhängig. Die Phase-III-Studie REACH3 untersuchte nun randomisiert die Gabe von 10 mg bid Ruxolitinib versus bester verfügbarer Therapie (BAT) bei insgesamt 329 Patienten mit steroidrefraktärer oder -abhängiger moderater oder schwerer chronischer GvHD.1 Primärer Studienendpunkt war die Ansprechrate entsprechend der NIH-Konsensus-Kriterien in Woche 24.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN