Home / Medizin / Innere Medizin / Infektiologie / Zweite Dosis des Corona-Impfstoffes nicht aufschieben

|

Stiko Empfehlungen

Zweite Dosis des Corona-Impfstoffes nicht aufschieben

Der Abstand zwischen der ersten und zweiten Corona-Impfung soll nach Ansicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut (RKI) nicht vergrößert werden. Das teilte die Stiko in einer Aktualisierung ihrer Impfempfehlung am Freitag mit.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte die Behörde prüfen lassen, ob ein solches Vorgehen sinnvoll ist, um mit den derzeit begrenzten Impfstoff-Mengen möglichst schnell möglichst viele Menschen impfen zu können. Hintergrund ist, dass ein gewisser Schutz vor einer COVID-19-Erkrankung bereits nach der ersten Impfung gegeben ist.

Mehr Todesfälle bei späterer zweiten Impfdosis?

„Die Gabe der 2. Impfstoffdosis soll innerhalb des durch die Zulassungsstudien abgedeckten Zeitraumes (derzeit 42 Tage) erfolgen“, heißt es in der Aktualisierung der Impfempfehlung nun. Zur Begründung erläutern die Stiko-Experten, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt unsicher sei, ob man durch eine Verschiebung der zweiten Impfstoffdosis auf einen späteren Zeitpunkt tatsächlich mehr schwere Erkrankungen und Todesfälle verhindere als durch eine zeitnahe zweite Impfung der Hochrisikogruppen, welche dann zu einem nahezu vollständigen Schutz vor Erkrankung führt. Sollte der empfohlene Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfstoffdosis überschritten worden sein, könne die Impfserie jedoch fortgesetzt werden und müsse nicht neu begonnen werden.

Moderna Impfstoff gleichwertig & keine Impfung in der Schwangerschaft

Die Stiko hat zudem den neu zugelassenen Impfstoff des US-Unternehmens Moderna in ihre aktualisierte Impfempfehlung aufgenommen. Er sei dem ersten zugelassenen, von Pfizer/Biontech hergestellten Impfstoff gleichwertig. Die Impfung solle mit einem der beiden Impfstoffe erfolgen und mit demselben Produkt abgeschlossen werden. Für Schwangere empfiehlt die Stiko die Impfung wegen fehlender Daten generell nicht. Eine versehentliche Impfung sei aber kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch.

LOGIN