Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / ASH: Hämatopoetische Stammzelle ein möglicher Ursprung bei ALAL

T/myeloische Antigen-exprimierende mehrdeutige Akute Leukämien

ASH: Hämatopoetische Stammzelle ein möglicher Ursprung bei ALAL

Blutausstrich. Chronische myeloische oder granulozytäre Leukämie. Reichlich unreife myeloische Zellen. Wright Fleck.

Akute Leukämien mit mehreren beteiligten Zelllinien (ALAL*) sind eine Herausforderung sowohl in der Diagnose und Klassifizierung sowie in der Therapie. Zu den ALAL gehören zum Beispiel auch solche mit kombinierter Expression von myeloiden Zellen, Zellen der T-Zelllinie und Stammzellmarker (MPAL**) oder die frühe T-Zell-Vorläufer akute lymphatische Leukämie (ETP-ALL). Die diesen Leukämien zugrundeliegende genomische Basis wurde mittels Analyse von 2.573 Proben, darunter T-ALL (n=774), MPAL (n=126), Akute myeloische Leukämie (AML, n=262) und B-ALL (n=1.411) evaluiert.

Bei 60 Proben wurde ein spezifisches Genexpressionsprofil gefunden, das einen neuen Subtyp und Immunphänotyp darstellt, typischerweise cCD3+ CD7+ CD1a- CD2+ CD5- CD8- cMPO+/- und Myeloid-/Stammzellmarker+. Bei 55 Proben, zu denen Daten vorlagen, hatten 25 Fälle eine T/myeloid MPAL, 20 Fälle eine ETP-ALL, 8 eine AML und 2 eine undifferenzierte Leukämie.

LOGIN