Home / Medizin / Neurologie / MS-Therapie in Zeiten von Covid-19

|

Infektionsrisiko

MS-Therapie in Zeiten von Covid-19

Für Menschen mit MS besteht generell kein höheres Covid-19-Risiko, da die MS das Immunsystem nicht von vornherein schwächt. Diesbezüglich sind sich das BAG, die Schweizerische Gesellschaft für Neurologie und die Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft einig. Ebenso sind Patienten ohne immunmodulierende Medikamente nicht zusätzlich gefährdet. Ein Expertenkonsensus zu den einzelnen MS-Medikamenten erlaubt eine Risikoeinschätzung.

Die gute Nachricht: Für Patienten mit MS besteht grundsätzlich kein höheres Risiko, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren, als für jeden anderen auch. Für die Risikostratifizierung unterscheidet man jüngere MS-Patienten unter 65 Jahren und ohne Begleiterkrankungen von den älteren mit folgenden Vorerkrankungen:

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN