Home / Medizin / Innere Medizin / COVID-19 bei Herzinsuffizienz: Ist das Risiko für einen schweren Verlauf höher?
Medizin mit Evidenz

COVID-19 bei Herzinsuffizienz: Ist das Risiko für einen schweren Verlauf höher?

Das EbM-Ärzteinformationszentrum beantwortet Fragen aus dem Spitalsalltag in Form von Rapid Reviews. Die Serie „Medizin mit Evidenz“ bringt die Ergebnisse dieser Reviews auf den Punkt und lässt Experten zu Wort kommen.

Herzinsuffizienz ist eine der Hauptursachen für Spitalsaufenthalte älterer Menschen über 65 Jahre.1 Infektionen, vorwiegend respiratorische Infektionen, gehören zu den wichtigsten Begleiterkrankungen, die bei hospitalisierten Herzinsuffizienz-Patienten diagnostiziert werden und erhöhen das Sterberisiko um das 1,6-Fache.2,3 Aufgrund der aktuellen Pandemie stellt sich daher die Frage, ob eine COVID-19-Erkrankung bei Patienten mit Herzinsuffizienz schwerer verläuft, als bei Personen ohne diese Grunderkrankung. Wir fanden dazu eine retrospektive Studie aus Südkorea mit Daten von 9.148 Patienten mit COVID-19 und eine weitere aus den USA mit 5.279 Patienten.4,5

LOGIN