Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / COVID-19: Management und Prävention von Hotspots in der Onkologie

DGHO 2020

COVID-19: Management und Prävention von Hotspots in der Onkologie

Patienten mit Krebs und COVID-19 haben ein erhöhtes Risiko für ungünstige Verläufe. Die Gesamtmortalität und Schwere der Erkrankung ist bei onkologischen Patienten signifikant höher als für die Allgemeinbevölkerung (13% Krebs + COVID vs. 6% nur COVID (global)). Dies gilt insbesondere, wenn weitere Risikofaktoren wie Alter, männliches Geschlecht und ein ECOG-Status 2+ hinzukommen. Prof. Dr. Carsten Bokemeyer informierte auf dem DGHO 2020 über Management und Präventionsmöglichkeiten von Hotspots in der Onkologie.

Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf II, führte eine Studie von Horn et al. an, die dieses Jahr auch auf dem ASCO 2020 präsentiert worden ist.* Darin wurde nachgewiesen, dass Patienten mit thorakalen Malignomen häufig schon aufgrund von Alter, Nikotinabusus und vorbestehender Einschränkung der Lungenfunktion eine Risikogruppe darstellen. In die Studie waren 400 Patienten eingeschlossen, die mit 35% eine hohe Mortalitätsrate aufwiesen. Dabei wurde festgestellt, dass die Verabreichung von Chemotherapie als alleinige Modalität oder in Kombination mit Immuncheckpointinhibitoren (ICI) mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert ist, eine alleinige ICI-Therapie jedoch nicht.

Fallbeispiel COVID-19 und Leukämie

Bokemeyer stellte den Fall eines 34-jährigen Patienten ohne Vorerkrankungen vor, der aufgrund einer Hyperleukozytose eingewiesen wurde. Am 13.03.2020 erhielt der Patient die Diagnose einer akuten lymphatischen Leukämie (B-ALL), BCR-ABL positiv. Bei der Aufnahme zeigte der Patient keine klinischen Infektzeichen oder Fieber. Fünf Tage später, am 18.03.2020, konnten im Rahmen des PET-Stagings bipulmonale Infiltrate nachgewiesen werden. Aufgrund des bildmorphologischen Verdachts auf COVID-19 wurde eine sofortige mikrobiologische Diagnostik durchgeführt, die eine COVID-19-bedingte Pneumonie zeigte.
Der Patient wurde umgehend isoliert und auf die Intensivstation verlegt. Der Patient entwickelte ein beatmungspflichtiges Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS) und wurde fünf Tage lang intensiv beatmet.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN