Home / Medizin / Innere Medizin / Hormon-Rezeptor-positives, HER2-negatives Mammakarzinom

ESMO 2020: Rezidive verhindern mit Abemaciclib

Hormon-Rezeptor-positives, HER2-negatives Mammakarzinom

Viele Patientinnen mit frühem hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Brustkrebs können mit heutigen Standardmethoden wie Operation, Bestrahlung, Chemotherapie und adjuvanter endokriner Therapie geheilt werden. Bei rund 20 Prozent liegt eine Hoch-Risiko-Konstellation vor, die mit einem erhöhtem Rezidivrisiko innerhalb der ersten zehn Therapiejahre einhergeht.

Die randomisierte offene Phase-III-Studie MONARCHe (NCT03155997) untersuchte die Zugabe des CDK4/6-Inhibitors Abemaciclib für maximal zwei Jahre zur 5–10-jährigen zur adjuvanten Therapie mit einem Aromatasehemmer (Anastrozol oder Letrozol) vs. endokriner Therapie allein. Eingeschlossen waren 5.637 Frauen und Männer, die aufgrund des axillären Lymphknotenbefalls (≥4 positive Lymphknoten) oder ein bis drei befallene Lymphknoten plus entweder Tumorgrad 3 oder Proliferationsindex Ki67 ≥20% oder Tumorgröße ≥5cm in die Hochrisikokategorie fielen. Die Randomisierung erfolgte nach Abschluss der Primärtherapie mit oder ohne (neo)adjuvanter Chemotherapie.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN