Home / Medizin / Neurologie / Registerdaten: Frühe, aggressive MS-Therapie macht sich bezahlt

8th Joint ACTRIMS-ECTRIMS Meeting (MSVirtual2020)

Registerdaten: Frühe, aggressive MS-Therapie macht sich bezahlt

Italienische Registerdaten legen nahe, dass eine frühe, aggressive Therapie der schubförmigen MS zu einer langsameren Behinderungsprogression führt als eine Eskalationsstrategie. Der Effekt ist vom ersten Jahr an signifikant und nimmt mit den Jahren zu – obwohl alle Patienten im Laufe der Zeit auf wirksamere Therapien umgestellt wurden.

Die Frage, ob ein früher, aggressiver Therapiebeginn bei Patienten mit schubförmig verlaufender Multipler Sklerose (RRMS) die bessere Option ist als eine schrittweise Eskalation der krankheitsmodifizierenden Therapie, lässt sich anhand der derzeit verfügbaren Daten nicht eindeutig beantworten. Im Rahmen des ACTRIMS/ECTRIMS 2020 wurden nun die Ergebnisse einer Studie präsentiert, die Daten aus der italienischen MS-Kohorte anhand dieser beiden Therapiestrategien stratifizierte und mit der Entwicklung der Behinderungsprogression in Korrelation setzte.1

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN