Home / Praxisführung / Datenschutz-Urteil des EuGH ist relevant für Arztpraxen

Datenschutz-Urteil des EuGH ist relevant für Arztpraxen

Vertraulichkeit zählt zu den elementaren Werten auf allen Gebieten der Gesundheitsdienstleistung – erst recht im medizinischen Bereich. Daher ist Datenschutz in Arztpraxen kein neues Kriterium. Mit Anbruch des digitalen Zeitalters und spätestens mit Einführung der DSGVO wurden die Dinge aber kompliziert. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit einem Urteil vom 16. Juli 2020 festgestellt, dass eine Übermittlung von personenbezogenen Daten in die USA und andere Drittländer weitgehend unzulässig ist. Wer hier nur an Facebook, Amazon und Google denkt, denkt zu kurz. Denn das Verbot hat für hausärztlich, diabetologisch/internistisch und kardiologisch tätige Arztpraxen starke Auswirkungen, wie der Stuttgarter Fachanwalt für IT-Recht, Oliver Ebert, in einem Fachbeitrag erläutert.

Viele von Ordinationen verordnete medizintechnische Apparaturen produzieren und senden unablässig Daten, die häufig auf Cloudservern in den USA gesammelt werden. So ist die elektronische Auswertung von Patientendaten aus Blutzuckermessgerät, Insulinpumpe oder Herzschrittmacher wichtiger Teil der gesundheitlichen Überwachung. Die Daten werden dabei entweder unmittelbar durch das Gerät oder – häufiger – bei den Kontrollen gesammelt und in Cloudlösungen gespeichert. Die Cloudspeicher sind nicht selten in den USA angesiedelt.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN