Home / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Hohes Risiko bei Kindern mit Colitis ulcerosa

Darmkrebs

Hohes Risiko bei Kindern mit Colitis ulcerosa

Trotz moderner Vorsorge- und Behandlungsmethoden bedeutet eine Colitis ulcerosa immer noch ein erhöhtes Risiko für Kolorektalkarzinome. Je früher die chronisch-entzündliche Darmerkrankung ausbricht, desto wahrscheinlicher wird eine Krebserkrankung.

Zwischen 1969 und 2017 war es für Patienten mit Colitis ulcerosa um etwa 60 Prozent wahrscheinlicher, eine Darmkrebsdiagnose zu erhalten, als für Menschen ohne die chronisch-entzündliche Darmkrankheit. Die Sterberate war ähnlich hoch. Zwar gehen diese Zahlen ab 2013 zurück, berichten skandinavische Forscher um Dr. Ola Olén vom Karolinska-Institut in Stockholm. Gleichwohl liegen Erkrankungs- und Sterberisiko der Betroffenen noch immer um 38 Prozent beziehungsweise 25 Prozent über dem der Allgemeinbevölkerung.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN