Home / Medizin / Seltene Erkrankungen / Innere Medizin / Rheumatologie / Bei Morbus Behçet Rezidive verhindern

Bei Morbus Behçet Rezidive verhindern

Wenn ein junger Mann über Aphthen, Crohn-ähnliche Darmbeschwerden und Sehstörungen klagt, könnte ein Morbus Behçet dahinterstecken. (Medical Tribune 11-12/20)

Als typische Zeichen des Morbus Behçet gelten orale Aphthen (links) und die Uveitis. Sie kann mit einem Hypopyon (rechts) einhergehen.

Das Behçet-Syndrom ist eine chronische Vaskulitis von Gefäßen variabler Größe und imponiert v.a. durch orale und genitale Aphthen. Aber auch okuläre Läsionen und intestinale Störungen, die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ähneln, kommen vor. Zu den schwerwiegendsten Folgen zählen neben der möglichen ZNS-Beteiligung venöse Thrombosen und arterielle Aneurysmen. Das Spektrum der Verwechslungsmöglichkeiten ist durchaus groß: Es reicht von Lichen ruber planus, Spondyloarthritis und Multipler Sklerose bis zur Lues, berichtete Prof. Dr. Ina Kötter, bis vor Kurzem Leiterin der Rheumatologie der Asklepios Klinik Hamburg-Altona, am Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Dresden.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN