Home / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / ASH 2019: „Theoretisch haben wir für jeden Hochrisikopatienten einen Spender“

Univ.-Prof. Dr. Felix Keil

ASH 2019: „Theoretisch haben wir für jeden Hochrisikopatienten einen Spender“

Univ.-Prof. Dr. Felix Keil, Abteilungsvorstand der 3. Medizinischen Abteilung des Hanusch-Krankenhaus, über den HCT-CI-Index und damit über die Herausforderung zu entscheiden, welche Patienten mit 70 Jahren für eine Stammzellentransplantation geeignet sind.

Inhalte des Videos
00:00 Das Alter und damit auch die Komorbiditäten bei Stammzelltransplantations-Patienten haben sich geändert. Für 96 Prozent gibt es dennoch Spender für eine haploidente Transplantation. 00:55 Italian Bone Marrow Donor Registry (IBMDR): Eine Analyse von ca. 16.000 Patienten mit Multiplem Myelom zeigt, dass über 70-jährige Patienten gleich viel von einer Transplantation profitieren, wie Patienten unter 70. Die Transplantations-assoziierte Mortalität ist bei den über 70-Jährigen um 0,9 Prozentpunkte höher. 01:42 Der Hematopoietic Cell Transplantation-specific Comorbidity Index (HCT-CI) nach Sorror dient der Risikoeinschätzung vor einer Stammzelltransplantation. 02:00 Die Nierenfunktion ist ein wesentlicher prognostischer Faktor: Bei einer Clearance unter 45 ml/min/1,73m² steigt die Transplantations-bedingte Mortalität. 03:35 Langzeitfolgen der Stammzelltransplantation: Nach autologer sowie nach allogener Transplantation fanden sich bei vier bis fünf Prozent der Patienten Insulte. 05:04 Eine BMT (Blood and Marrow Transplantation)-Survivor-Studie, die den funktionellen Zustand nach Transplantation untersucht, zeigt: Knapp ein Fünftel der Patienten ist nach der Transplantation gebrechlicher. 06:32 Soziale Funktionen von transplantierten Patienten: Schlechtere soziale Ausgangsbedingungen sind mit einem schlechteren Outcome assoziiert. 07:08 Es gibt multiple Optionen bei Patienten mit hochmalignen Lymphomen im Rezidiv. Die Langzeitnachsorge darf nie aufhören. 08:40 Mikrobiom bei Patienten nach Transplantation: Patienten mit reduzierter Mikroflora-Diversität im Darm haben ein höheres Risiko für eine Abstoßungsreaktion. Antibiotika wie Piperacillin/Tazobactam beeinträchtigen das Mikrobiom. 09:50 Auch eine Überbesiedelung mit gewissen Pilzen (insb. Candida glabrata) ist mit einem erhöhten GVD-Risiko verbunden. Kartoffelstärke kann helfen, die Darmflora zu sanieren. 10:38 Patienten mit einer reduzierten Diversität der Mundflora haben ein erhöhtes Risiko für Mukositis nach einer Transplantation. 11:47 In der Hämatopoese älterer Patienten finden sich mehr Klone mit Mutationen, die auch das progressionsfreie Überleben signifikant reduzieren können, wie eine Studie beim Multiplen Myelom zeigte.

Interviewpartner:

Redaktion:

Produktion:

LOGIN