Home / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / ESMO 2019: Kopf-Hals-Tumore – EXTREME bei fitten Älteren, neue Wirkstoffe
Assoz.-Prof. PD Dr. Thorsten Füreder

ESMO 2019: Kopf-Hals-Tumore – EXTREME bei fitten Älteren, neue Wirkstoffe

Für Assoz.-Prof. PD Dr. Thorsten Füreder, Universitätsklinik für Innere Medizin, Wien, war das Highlight dieses ESMO die Studie zum XIAP-Inhibitor Debio. Mit Monalizumab gab es eine Enttäuschung.

Inhalte des Videos
00:00 Eine chinesische Phase-III-Studie zeigte verbessertes OS, PFS und Ansprechen von primär metastasierten Patienten mit Nasopharynx-Karzinomen durch eine Radiotherapie post-Chemotherapie bestehend aus  5-FU und Cisplatin. Die klinische Relevanz ist aufgrund des Studiendesigns nur eingeschränkt. 02:41 In Europa ist das Nasopharynx-Karzinom, im Gegensatz zum asiatischen Raum, eine seltene Erkrankung. Es gibt kaum Studienergebnisse mit kaukasischen Populationen – man muss sich daher in Europa bei Therapieentscheidungen wohl oder übel an Studien aus dem asiatischen Raum orientieren. 04:02 ELAN-FIT/-UNFIT-Studie: Rezidivierende oder metastasierte HNSCC-Patienten ≥70 Jahre wurden mittels geriatrischer Evaluation mit dem ELAN-Protokoll in fitte und unfitte Patienten unterteilt. Fitte Patienten erhielten eine Chemotherapie nach dem EXTREME-Schema mit Carboplatin, welche einen mindestens ebenso großen Benefit bei OS und Ansprechrate wie in der ITT-Population der EXTREME-Studie hatten. Unfitte Patienten erhielten entweder Cetuximab oder Methotrexat – dieser Studienarm wurde vorzeitig aufgrund von besonders schlechtem OS und Ansprechen abgebrochen. Bei älteren, platin-unfitten Patienten sollte daher best supportive care als Option betrachtet werden. 08:30 Phase-II-GORTEC-Studie zu Debio 1143: Der proapoptotische XIAP-Inhibitor wurde bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem HNSCC im Hochrisikosetting und Nikotin- oder Alkoholabusus in Kombination mit hochdosierter Cisplatin-Radiochemotherapie gegenüber alleiniger Radiochemotherapie geprüft und führte zu erfreulichen lokoregionalen Kontrollraten und keinen zusätzlichen Toxizitäten. 10:39 In einem EORTC-Umbrella Trial wurde der Immunmodulator Monalizumab bei Patienten mit rezidiverendem oder metastasierendem HNSCC als Monotherapie geprüft – leider Ansprechrate von 0%, PFS enttäuschend. Monalizumab hatte in Kombination mit Cetuximab durchaus Effektivität bei Kopf-Hals-Tumoren gezeigt.

Abstracts, die in diesem Video besprochen werden:

  • Chen M et al. Chemotherapy plus local-regional radiotherapy versus chemotherapy alone in primary metastatic nasopharyngeal carcinoma: A randomized, open-label, phase III trial. #1108O
  • Juigay J et al. Personalized treatment according to geriatric assessment in first-line recurrent and/or metastatic (R/M) head and neck squamous cell cancer (HNSCC) patients aged 70 or over: ELAN (ELderly heAd and Neck cancer) FIT and UNFIT trials. #1110O
  • Bourhis J et al. Double-blind randomized phase II results comparing concurrent highdose cisplatin chemorradiation (CRT) plus debio 1143 or placebo in high-risk patients with locally advanced squamous cell carcinoma of the head and neck (SCCHN): A GORTEC study. #LBA65
  • Galot R et al. 1109O – A phase II study of monalizumab in patients with recurrent/metastatic (RM) squamous cell carcinoma of the head and neck (SCCHN): Results of the I1 cohort of the EORTC-HNCG-1559 trial (UPSTREAM)

ESMO Congress 2019

LOGIN