Home / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / NSCLC: Überlebensvorteil mit Checkpoint-Inhibitoren

NSCLC: Überlebensvorteil mit Checkpoint-Inhibitoren

Schwerpunkte beim diesjährigen ASCO Annual Meeting waren die Immuncheckpoint-Inhibitoren und die zielgerichteten Therapien. Bereits davor waren Immuncheckpoint-Inhibitoren bei Patienten mit fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen als Monotherapie in der Zweitlinientherapie und Pembrolizumab zusätzlich auch in der Erstlinientherapie für Patienten mit PD-L1-Positivität bei ≥50 Prozent der Tumorzellen etabliert.

Immuntherapie

Die in der ASCO-Plenarsitzung präsentierte KEYNOTE-042-Studie bestätigte einen Überlebensvorteil durch Pembrolizumab im Vergleich zur platinhältigen Chemotherapie in der Erstlinie bei Patienten mit fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen und PD-L1-Expression bei ≥1 Prozent der Tumorzellen (Lopes G et al., Abstract LBA4). Die entsprechende Hazard Ratio betrug 0,81 (95% CI 0,71–0,93). Der Überlebensvorteil beschränkte sich allerdings auf die Gruppe der Patienten mit PD-L1-Expression bei ≥50 Prozent der Tumorzellen (HR 0,69) und konnte in einer explorativen Analyse für Patienten mit einer PD-L1-Expression bei 1–49 Prozent der Tumorzellen nicht bewiesen werden.

LOGIN